Südwestfalen IT bittet Kommunen nach Cyberangriff um Geld ...

Wie bereits in meinem Blogbeitrag vom 02.04.2024 berichtet, wurden durch eine Hackerattacke auf den kommunalen IT-Dienstleister Südwestfalen IT (SIT) mehr als 70 Kommunen in NRW schwer getroffen.

Viele Kommunen leiden noch immer unter den Folgen des Cyberangriffs auf die Südwestfalen IT. Nun will der Dienstleister auch noch Geld sehen.

Nach einem Ende Oktober 2023 erfolgten Cyberangriff auf den IT-Dienstleister Südwestfalen IT (SIT) scheint das attackierte Unternehmen inzwischen finanzielle Engpässe zu haben. Wie die Siegener Zeitung berichtet, hat die SIT kürzlich sämtliche Mitgliedskommunen angeschrieben und diese "höflich" darum gebeten, "termingerecht" ihre Beiträge für die Jahre 2023 und 2024 zu begleichen – und zwar "unabhängig davon, ob eine Leistung ganz oder teilweise nicht erbracht werden konnte".

p.s.
Was m. E. besonders schlimm in diesem Zusammenhang ist:
Die ausgenutzte Sicherheitslücke war nicht wie von SIT angegeben eine Zero-Day-Schwachstelle, sondern war zum Zeitpunkt des Angriffs als CVE-2023-20269 schon bekannt und es standen seitens des Herstellers Cisco seit dem 06.09.2023 schon längst ein Hotfix sowie weitere Hinweise zur Absicherung betroffener Appliances zur Verfügung!